Labordiagnostik

Labordiagnostik

Labortechnische Analyseverfahren spielen eine immer größere Rolle bei der Diagnostik von Hauterkrankungen. Sie können Anamnese, Sichtbefund und andere klassische dermatologische Diagnosemethoden verifizieren, ergänzen oder verfeinern.

Beispielsweise können Erreger bei bakteriellen Infektionen und Pilzerkrankungen sehr exakt nachgewiesen werden. Ein Hautabstrich reicht: Mit einem Watteträger oder Spatel werden einige Hautzellen oder etwas Sekret abgenommen.

Bei Allergien werden die klassischen diagnostischen Verfahren, etwa der Prick-Test, durch labortechnische Blutuntersuchungen ergänzt. Durch Antikörper-Nachweise kann man die Allergene, also die Auslöser allergologischer Beschwerden, eingrenzen und genauer bestimmen.

In dermatologisch-histologischen Verfahren werden Hautgewebeproben begutachtet, etwa zur Abklärung von Tumoren oder komplexen entzündlichen Hauterkrankungen.

Die Forschung schreitet in der Labordiagnostik mit Siebenmeilenstiefeln voran, so dass es immer nuanciertere Nachweisverfahren für die unterschiedlichen Erkrankungen und Beschwerden gibt. Grundsätzlich gilt: Je präziser die Diagnose, desto differenzierter kann die Therapie erfolgen. Wir arbeiten deshalb mit renommierten, hochspezialisierten Laboren zusammen.

Bakteriell-mikrobiologisch

Immunologisch-allergologisch

Klinisch-chemisch

Dermatologische Praxis Dr. von Rohr | Lehmweg 17 (Falkenried-Piazza) | 20251 Hamburg